Natura 2000 – Steiermark

Webseite der Gebietsbetreuer der steirischen Europaschutzgebiete

Header

Nr. 6 Pürgschachen-Moos und ennsnahe Bereiche zwischen Selzthal und dem Gesäuseeingang

Größe: 1.613 ha

Bezirke des Natura 2000-Gebietes: Liezen

Gemeinden des Natura 2000-Gebietes: Selzthal, Ardning, Admont, Hall, Weng

 

Das Pürgschachen Moor und die ennsnahen Feuchtgebiete bilden zwischen Ardning und dem Gesäuseeingang einen einmaligen Komplex auch Hochmooren und verlandenden Seengebieten mit einer ursprünglichen Gesamtgröße von 110 ha. Das zentrale Gebiet, das Pürgschachener Latschenhochmoor, bildet mit seinen 44 ha den wichtigsten und unzerstört erhalten gebliebenen Teil, der bis zu 8 m hoch ist. Seine Bedeutung liegt darin, dass es das am besten erhaltene Talhochmoor des inneralpinen Raumes ist. Deshalb wurde das Pürgschachen Moos auch zu einem Europaschutzgebiet erklärt

Rarität – Moor

Die Geschichte der Hochmoore reicht viele tausend Jahre zurück, als sich nach dem Gletscherrückzug ein gewaltiger See im Tal hinter der Barriere am Gesäuseeingang bildete. Dieser ausgedehnte See verlandete allmählich und bildete so eine der Grundlagen für die Moorentstehung im Ennstal. Von den vielen perlschnurartig aufeinanderfolgenden Talmooren des Ennstales sind als Folge von Entwässerung, Torfstich und Aufforstung fast nur noch degenerierte Reste wie das im Gebiet gelegene Pichlmaier Moor oder das Krumauer Moor erhalten. Eine Ausnahme bildet das Latschenhochmoor Pürgschachen-Moos. Als Lebendes Hochmoor gilt es daher als besondere Rarität. Weitere Moortypen in diesem Gebiet sind Übergangs- und Schwingrasenmoore sowie Kalkreiche Niedermoore. Diese Biotope sind eng verzahnt mit extensiv genutzten Wiesen.

Lebende Hochmoore

Natürliche oder naturnahe Hochmoore werden weitgehend vom Niederschlagswasser gespeist und haben die Fähigkeit zur Torfbildung. Häufig tritt eine uhrglasförmige Aufwölbung mit mooreigenem Wasserspiegel auf, der deutlich über dem umgebenden Grundwasserspiegel liegt. Typische Arten in solchen Lebensräumen sind neben Torfmoosen und Sonnentauarten auch Scheiden-Wollgras sowie Gewöhnliche Moor-Preiselbeere und Moor-Rauschbeere.

Noch renaturierungsfähige degradierte Hochmoore

Das sind Hochmoore, bei denen der Wasserhaushalt des Torfkörpers durch Entwässerungsgräben oder Torfstiche grob gestört ist. Diese Hochmoore gelten als regenerierungsfähig, wenn der Wasserhaushalt des Moores wiederhergestellt und aufgrund der vorhandenen Vegetationsreste eine natürliche Torfbildung in den nächsten 30 Jahren wieder erwartet werden kann.

Ein Vogelparadies

Feuchtgebiete, Stillgewässer und Altarmreste sind ein idealer Lebensraum für seltene und streng geschützte Vogelarten. Dieses Mosaik an unterschiedlichen Lebensräumen bietet vielen Vogelarten wie Rohrweihe, Eisvogel, Weißsternigen Blaukehlchen, Neuntöter und Wachtelkönig ideale Lebens,- Brut- oder Rastplätze. Bedingt durch die hohe Bodenfeuchtigkeit ist ausreichend Nahrung in Form von Schnecken, Würmern und Bodeninsekten vorhanden. Moore und Wiesen werden aber stetig entwässert und der Verlust an extensiv bewirtschafteten Feuchtwiesen durch Umwandlung in Äcker und Intensivgrünland hat leider einige Arten im Gebiet zu einer Rarität gemacht.

 

Pürgschachen Moos und ennsnahe Bereiche: Infopoint-Tafel 1

Pürgschachen Moos und ennsnahe Bereiche: Infopoint-Tafel 2

Pürgschachen Moos und ennsnahe Bereiche: Infofolder