Natura 2000 – Steiermark

Webseite der Gebietsbetreuer der steirischen Europaschutzgebiete

Header

Nr. 40 Hochlagen der südöstlichen Schladminger Tauern

Größe: 6.394,9 ha

Bezirke des Natura 2000-Gebietes: Murau, Liezen

Gemeinden des Natura 2000-Gebietes: Krakauhintermühlen, Krakaudorf, Schöder, St. Nikolai im Sölktal

 

Die Hochlagen der südöstlichen Schladminger Tauern mit einer mittleren Seehöhe von 2000 m ist das Europaschutzgebiet Nr. 40 mit der Flora-Fauna-Habitatrichtlinie.

Zwischen Enns- und Murtal

Die Niederen Tauern, die sich als Teil der österreichischen Zentralalpen zwischen dem steirischen Ennstal im Norden und der Murparalleltalung bzw. dem Murtal im Süden erheben, können in zwei Abschnitte unterteilt werden: die Schladminger Tauern mit der höchsten Erhebung, dem Hochgolling, im Westen und die deutlich an Höhe zurückbleibenden Wölzer, Rottenmanner, Triebener Tauern und Seckauer Alpen im Osten. Als repräsentativ für die Landschaft des Westteiles wird der Südabfall der Schladminger Tauern zwischen dem Roteck (2742m) im Westen und dem Gebiet um den Sölkpass im Osten ausgewiesen. Mit dieser Ausweisung wird ein Höhengradient zwischen der hochmontanen und der alpinen Stufe abgedeckt.

Niedere Tauern sind nicht gleich Hohe Tauern

Geologisch zählen die Niederen Tauern zum Altkristallin, wobei im Westen Glimmerschiefer und im Osten Gneise und Granite dominieren. In diese sauren Gesteine sind aber auch kleinflächig Kalkmarmore und Amphibolite eingelagert, deren Flora sich von jener auf sauren Gesteinen deutlich unterscheidet. Die Eiszeit hat die Hochlagen durch eine Vielzahl hochgelegener Kare mit vielen kleinen Karseen und Trogtälern geprägt. Im Gegensatz zu den Hohen Tauern sind die Niederen Tauern nicht vergletschert und unterscheiden sich in ihrem Formenreichtum wesentlich sowohl von den Hohen Tauern als von den Nördlichen Kalkalpen.

Buschvegetation mit Latsche und Almrausch

Latschengebüsche lösen über der Waldgrenze die geschlossenen Wälder ab. Den Unterwuchs der Latschen (Pinus mugo) prägen Zwergsträucher, über Karbonatgestein vor allem die Bewimperte Alpenrose (Rhododendron hirsutum) oder auch die Schnee-Heide (Erica carnea). Diese Gebirgszone wird von lang währenden Schneedecken sowie von Frost und Stürmen geprägt.

Montane bis alpine bodensaure Fichtenwälder

Bodensaure Fichtenwälder kommen insbesondere in montaner bis subalpiner Höhenlage in den Alpen und im Mittelgebirge, im natürlichen Verbreitungsgebiet der Fichte, vor. Charakteristisch für die Fichten in dieser Höhenlage sind die langen, schmalen Kronen. Neben den dominierenden Fichten können auch Lärchen eingestreut sein. In der Krautschicht wachsen u.a. Heidelbeere, Preiselbeere und Besenheide.

Hochlagen der südöstlichen Schladminger Tauern: Infofolder